Windows Server 2012 Deduplizierung der Festplatten rückgängig machen

Share on Facebook
[`google_buzz` not found]
Bookmark this on Google Bookmarks
[`yahoo` not found]
[`tweetmeme` not found]
Share on LinkedIn

Die Deduplizierung von Dateien auf Festplatten unter Windows Server 2012 kann eine sehr nützliche Sache sein. Dies hängt natürlich aber enorm von den gespeicherten Daten ab. Wenn man nun Deduplizierungsraten von unter 1% erreicht, sollte man natürlich darüber nachdenken, die Deduplizierung rückgängig zu machen.

Noch ein Hinweis: Logischer Weise können Festplatten, die mit Windows Server 2012 dedupliziert wurden, nicht von einem anderen Betriebssystem erkannt werden. Im Zuge der Deduplizierung ändert Windows Server 2012 die Partitionstabelle dermassen, dass andere System gar keine gültige Partitionstabelle mehr finden und eine neue schreiben wollen. Ein falscher Klick auf „JA“ an dieser Stelle – und alle Daten sind weg.

Um die Deduplizierung rückgängig zu machen, muss man diese zunächst für die entsprechende Festplatte deaktivieren. Dies erfolgt im Server-Manager unter Datei-/Speicherdienste -> Volumes.

Nach einem rechten Mausklick auf das Volume öffnet sich ein Menü, in welchem man „Datendeduplizierung konfigurieren“ wählen kann.

deduplizierung-windows-server-2012-001

deduplizierung windows server 2012 deaktivieren

An dieser Stelle ändern man nun die Deduplizierung von z.B. „Allgemeiner Dateiserver“ auf „deaktiviert„:

deduplizierung-windows-server-2012-002

Leider ist dies aber nicht genug. Die Deduplizierung wird hiermit nicht rückgängig gemacht, sondern lediglich angehalten. Um die Deduplizierung jetzt vollständig rückgängig zu machen, muss Windows Powershell als Administrator aufgerufen werden:

Windows Powershell als Administrator ausführen:
Rechte Maustaste auf das Powershell-Symbol, dann „als Administrator ausführen“ wählen.

deduplizierung-windows-server-2012-003

Anschliessend startet man folgenden Befehl um die Deduplizierung des Laufwerks rückgängig zu machen:

Start-DedupJob -Type Unoptimization -Volume G:

Dieser Schritt muss einzeln für jedes gewünschte Volume ausgeführt werden, und kann je nach Deduplizierungsrate und Größe der Festplatte sehr lange dauern (mehrere Stunden).

Den Status der einzelnen Jobs kann man sich mit der Eingabe von „Get-DedupJob“ in der Powershell anzeigen lassen. Beispiel für die Ausgabe:

Type               ScheduleType       StartTime              Progress   State                  Volume
----               ------------       ---------              --------   -----                  ----
Unoptimization     Manual                                    0 %        Queued                 I:
Unoptimization     Manual             19:05                  0 %        Running                K:
Unoptimization     Manual             19:04                  0 %        Running                G:
Unoptimization     Manual             19:08                  0 %        Running                H:

Nach Abschlusses dieses Prozess ist die Deduplizierung vollständig rückgängig gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Deduplizierung, Microsoft Windows, OS, PC Software, Powershell, Technik, Windows, Windows Server 2012 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Windows Server 2012 Deduplizierung der Festplatten rückgängig machen

  1. Flo sagt:

    scheinbar kriegen nicht alle Komponenten das mit.
    Im Windows Server Backup wird auch nach dem kompletten Rückgängigmachen der Deduplizierung auf einem Volume wo nur virtuelle Maschinen mit ihren Beschreibungsdateien und Vhd Dateien liegen und nach der Entfernung der Rolle/feature Dedup immer noch angezeigt:

    Dateien von Quellvolumes, die mithilfe der Datendeuplizierung optimiert wurden, werden in nicht optimiert Form gesichert.

    Bisher waren die Backups der virtuellen Maschinen unter Hyper V dann auch nicht wiederherzustellen. Soll heißen der Wiederherstellungsvorgang von Windows Server Backup brach kurz nach dem start der Wiederherstellung ab. Jemand eine Ahnung woran das liegen könnte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.