Windows 10 virtuelle Maschine (VM) mit Oracle Virtualbox installieren

Share on Facebook
[`google_buzz` not found]
Bookmark this on Google Bookmarks
[`yahoo` not found]
[`tweetmeme` not found]
Share on LinkedIn

Nun ist die Erzeugung der virtuellen Maschine für Windows 10 abgeschlossen und sie wird als ausgeschaltet in Oracle Virtualbox angezeigt:

windows-10-virtuelle-maschine

Natürlich ist Windows 10 noch nicht installiert, sondern Virtualbox hat jetzt die „Hülle“ für die Windows 10 VM gebaut. Bevor wir die virtuelle Maschine starten, müssen wir der virtuellen Maschine quasi die Installations-DVD von Windows 10 einlegen. Entweder durch Einbinden der ISO-Datei oder, wenn direkt von DVD, über das DVD-Laufwerk per Passthrough.

Um dies zu machen klickt man bei der virtuellen Windows 10 Maschine auf „ändern“ und anschliessend auf „Massenspeicher„. Dort sieht man unter „Controller: IDE“ ein CD-Symbol, welches man mit der linken Maustaste anklicken muss.

windows-10-virtualbox-massenspeicher

Auf der rechten Seite ist dann im Bereich „CD/DVD-Laufwerk“ rechts neben der Drop-Down-Box ein weiteres CD-Symbol, mit dem wir die Windows 10 Installations-DVD oder die ISO Datei der virtuellen Maschine hinzufügen können.

windows-10-virtualbox-iso

Die Windows 10 ISO kann man über „Datei für virtuelles CD/DVD-Medium auswählen“ hinzufügen, die physische Installations-DVD über das Hostlaufwerk. Beim Hostlaufwerk ist dann wichtig, den Haken an „Passthrough“ zu setzen.

Dieser Beitrag wurde unter Debian, Jessie, Linux OS, Microsoft Windows, Oracle, OS, PC Software, Software, Virtualbox, Windows 10 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.