Windows 10 virtuelle Maschine (VM) mit Oracle Virtualbox installieren

Share on Facebook
[`google_buzz` not found]
Bookmark this on Google Bookmarks
[`yahoo` not found]
[`tweetmeme` not found]
Share on LinkedIn

Nun kommt der Punkt „Dateityp der virtuellen Festplatte„. Wenn die virtuelle Maschine nur unter Oracle Virtualbox betrieben werden soll, kann die Auswahl ruhig im Standard bleiben – VDI (Virtualbox Disk Image). Wenn man aber in Erwägung zieht die virtuelle Maschine auch mit anderen Systemen zu booten, sollte man ein spezielleres Format wählen, z.B. für VMWare vSphere oder VMWare Workstation das Format VMDK (Virtual Machine Disk).

windows-10-virtualbox-dateityp

Bei „Art der Speicherung“ empfiehlt sich, „dynamisch alloziert“ auszuwählen. Dies bedeutet, dass die vorher festgelegte Größe der Festplatte nur der maximal-Wert ist. Tatsächlich wird immer nur so viel Festplattenspeicherplatz wie benötigt verwendet.

Dieser Beitrag wurde unter Debian, Jessie, Linux OS, Microsoft Windows, Oracle, OS, PC Software, Software, Virtualbox, Windows 10 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.